Krebsvorsorge-Untersuchungen in der Mundhöhle

In unseren Praxen in Mühldorf am Inn und Waldkraiburg führen wir die Früherkennung von Mundhöhlenkrebs an, der zu den häufigsten Krebsarten zählt.

Bei der Untersuchung überprüfen wir die Mundschleimhaut intensiv auf Stellen, die verändert sind. Wenn es notwendig ist, können wir mit Hilfe der Bürstenbiopsie (Oral/CDX) eine Probe entnehmen. Mit einem kleinen Bürstchen wird ein Abstrich an der betreffenden Stelle schmerzfrei "abgebürstet". Die dabei gewonnen Zellen können dann in einem Labor mikrobiologisch untersucht werden.

Daneben besteht natürlich auch die klassische Möglichkeit, eine Probe aus dem Gewebe zu entnehmen und dann im Labor untersuchen zu lassen.

Wir arbeiten mit erfahrenen Hautärzten zusammen

Sollten wir bei der Krebsvorsorge und der Untersuchung von Schleimhauterkrankungen an unsere Grenzen stoßen, arbeiten wir eng mit erfahrenen Hautärzten (Dermatologen) zusammen. Gerne besprechen wir mir Ihnen den Facharzt Ihrer Wahl.

Schleimhautveränderungen, die länger als zwei Wochen bestehen

Gerade im Bereich von Ober- und Unterkiefer, aber auch im Mundboden oder an der Zunge können Tumorerkrankungen auftreten. Gibt es wunde Stellen im Mundbereich, die nach 14 Tagen nicht verheilt sind, sollten diese näher untersucht und abgeklärt werden, um ggf. eine Krebserkrankung auszuschließen.

Gelegentlich werden solche Erkrankungen über einen längeren Zeitraum fälschlich für "Druckstellen" gehalten.
Gerne beraten wir Sie, wenn Sie Auffälligkeiten im Mund oder im Gesichtsbereich feststellen.

Krebsvorsorgeuntersuchungen können auch für Sie interessant sein

Gerade bei Rauchern im mittleren und fortgeschrittenen Alter ist das Risiko für Krebserkrankungen in der Mundhöhle deutlich erhöht. Diesen Patienten raten wir zur lohnenden Früherkennung. Werden im Rahmen einer Krebs-Vorsorgeuntersuchung Veränderungen frühzeitig erkannt, sind die Chancen auf Heilung sehr hoch.

Gerne besprechen wir mit Ihnen, ob die Krebs-Vorsorgeuntersuchung für Sie zu empfehlen ist.